Alles ist zu schaffen, aber nicht allein!
Wir als Landesverband sind für Sie da und möchten Sie unter anderem mit den nachfolgenden Informationen und Anregungen unterstützen!

Ich spüre eine Veränderung und fühle mich verunsichert bzw. mein Angehöriger stellt Warnzeichen fest, die auf eine Demenz hindeuten. Wo können wir uns hinwenden, um eine Klärung herbeizuführen?

Hausarzt Ihrer Vertrauens
Dieser hat vor allem die Aufgabe akute Erkrankungen auszuschließen und weitere Schritte zu klären. Nach Ausschluss einer akuten Erkrankung erfolgt in der Regel eine Überweisung des Hausarztes an den Neurologen oder an eine Gedächtnissprechstunde.
Dies ist eine Spezialambulanz, in der verschiedene Berufsgruppen zusammenarbeiten, um nachfolgende Fragen zu beantworten:

  • Liegt eine Demenzerkrankung vor oder ein anderes Krankheitsbild?
  • Welche Behandlungsformen sind je nach Ursache der Demenz 
    (z. B. Alzheimer-Krankheit u. a.) angezeigt?
  • Welche Hilfsmöglichkeiten für die Alltagsprobleme von Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen gibt es und wie können sie organisiert werden?

Adressen von Gedächtnissprechstunden finden Sie unter: https://www.deutsche-alzheimer.de/unser-service/gedaechtnissprechstunden.html

Aus der Schockstarre heraustreten und die ersten Schritte gehen! Hilfreich könnte für mich und meinen Angehörigen sein:

Beratungsstellen

Diese informieren und beraten zu allen Fragen rund um die Pflege und Betreuung. Beratungsleistungen bieten die Träger der freien Wohlfahrtspflege an bzw. Beratungsstellen von freien Trägern und regionale Alzheimer-Gesellschaften. 

Checkliste "Was tun nach der Demenz-Diagnose?" erstellt von der Dt. Alzheimer Gesellschaft Landesverband Bayern  e. V.

Alzheimer Telefon, Dt. Alzheimer Gesellschaft, Berlin
Tel: +49 30 259 37 95 14

Adressen von regionalen Alzheimer Gesellschaften und Selbsthilfegruppen bundesweit

Adressen von regionalen Alzheimer Gesellschaften und Selbsthilfegruppen in Bayern

Adressen von Fachstellen für pflegende Angehörige bayernweit

Pflegestützpunkte in Bayern
Hauptaufgabe der Pflegestützpunkte ist es, die Pflegebedürftigen und deren Angehörige umfassend zu beraten. Dabei sollen alle Hilfs- und Unterstützungsangebote in Betracht gezogen werden und bei der Gesamtkoordination berücksichtigt werden. Als Beispiele sind hier die gesundheitsfördernden, kurativen, präventiven, rehabilitativen Angebote genauso zu nennen, wie die sonstigen pflegerischen, medizinischen und sozialen Hilfs- und Unterstützungsangebote.

Zentrum für Qualität in der Pflege
Beratungsangebote rund um das Thema Pflege in Ihrer Nähe finden Sie hier

Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD)
Die unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) berät Sie im gesetzlichen Auftrag kostenlos, neutral und anonym zu gesundheitlichen, gesundheitsrechtlichen und gesundheitssozialen Fragen.
Gebührenfrei anrufen unter Tel: 0800 / 011 77 22

Pflegeservice Bayern der Pflegekassen

Individuelle Pflegeberatung der Pflegekassen 
Nehmen Sie Kontakt zu Ihrer Krankenkasse auf.

Modellprojekt „Online-Support für pflegende Angehörige in Bayern-Entlastung durch Gleichbetroffene und Experten zur Sicherung der häuslichen Pflege insbesondere bei Demenzerkrankungen“ (OSpA)
Modellregionen sind Nürnberg, Selb und Wunsiedel.

Das Projekt wird durchgeführt am Institut für E-Beratung an der Technischen Hochschule Nürnberg unter der Leitung von Prof. Dr. Richard Reindl und wird vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege gefördert. Es umfasst eine evaluierte Entwicklung und Implementation eines Online-Beratungsportals für pflegende Angehörige in Nordbayern und wird gemeinsam mit regionalen Praxispartnern aus der Pflege- und Angehörigenberatung entwickelt und durchgeführt.
Weitere Informationen erhalten Sie hier

Demenz-Beratung für Migranten und Migrantinnen

Welche Angebote stehen mir in der häuslichen Versorgung zur Verfügung?

schaubild ambulant versorgung
Quelle: Deutsche Alzheimer Gesellschaft, Berlin, Broschüre „Demenz. Das Wichtigste“ 2. Auflage 2016, S. 53

Weiterführende Informationen zu Unterstützungsangebote erhalten Sie unter
Angebote zur häuslichen Versorgung

Infoblatt 7 "Die Entlastung pflegender Angehöriger" ('Stand Juni 2000)
Dt. Alzheimer Gesellschaft Selbsthilfe Demenz, Berlin

Urlaubsangebote für Menschen mit Demenz und deren Angehörige

Leistungen der Pflegeversicherung und Pflegeeinstufung ab 2017
Quelle: Günther Schwarz, Evangelische Gesellschaft, Fachberatung Demenz, Stand: 20.11.16

Pflegeleistungs-Helfer des Bundesministeriums für Gesundheit
Digitaler Ratgeber für Pflegeleistungen

Der Pflegeleistungs-Helfer kann Ihnen Unterstützung bieten in folgenden Fragen:

  • welche Leistungen Sie in Anspruch nehmen können,
  • wie Sie Pflegeleistungen beantragen und
  • wo Sie sich gezielt weiter informieren können.

Lassen Sie sich dazu einfach vom Pflegeleistungs-Helfer anleiten

Selbsteinschätzungsbogen für pfegende Angehörige von Menschen mit Demenz zur Vorbereitung auf die Begutachtung zum Pflegegrad
Dt. Alzheimer Gesellschaft e. V., Selbsthilfe Demenz, 10969 Berlin

Pflegetagebuch
Unterstützung bei der häuslichen Pflegedokumentation. Um zu einer richtigen Einstufung in der Pflegeversicherung zu kommen, kann ein Pflegetagebuch hilfreich sein. Ein PSG II kompatibles Pflegetagebuch finden Sie hier

Wenn ein Umzug in eine stationäre Pflegeeinrichtung notwendig wird!

Stationäre Pflegeeinrichtungen
Wenn die Ressourcen der ambulanten Pflege nicht mehr ausreichen, muss oft ein passender Pflegeheimplatz gesucht werden. Für diese Entscheidung sollten Sie sich Zeit nehmen und die Angebote miteinander vergleichen.
Umfangreiche Informationen finden Sie in der Broschüre „Umzug in Pfegeheim“,  3. Auflage 2019, Herausgeber Dt. Alzheimer Gesellschaft, Berlin
Zu bestellen im Onlineshop oder über Tel.: 030 - 259 37 95 0

Ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Pflegebedarf/Demenzerkrankungen in Bayern
Hier können pflegebedürftige Menschen, die aufgrund ihrer Erkrankung nicht mehr allein in der eigenen Wohnung leben können, dennoch in privater Atmosphäre wohnen.

Adressübersicht sortiert nach Regierungsbezirken (wird immer wieder erweitert)
Weiterführende Informationen erhalten Sie über die Koordinationsstelle ambulant betreuter Wohngemeinschaften in Bayern mit Sitz in München,
Tel: 089 - 20 18 98 57

Infoblatt 13 "Ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz", Stand Februar 2020
Deutsche Alzheimer Gesellschaft Selbsthilfe Demenz, Berlin